Der Aufbau von Kleinkläranlagen

Diese unterirdische Festbett-Kleinkläranlage hat verschiedene Kammern
Diese unterirdische Festbett-Kleinkläranlage hat verschiedene Kammern zur Vorbehandlung und Reinigung
Die verschiedenen Kleinkläranlagen funktionieren im Prinzip ähnlich: Erst wird das Abwasser vorbehandelt, dann wird es gereinigt und schließlich wird es fortgeleitet.

Die Vorbehandlung erfolgt in der Regel in Absetzgruben oder Ausfaulgruben. Die Reinigung erfolgt in einer vollbiologischen Reinigungsstufe. Dazu gehören z.B. SBR-Anlagen, Festbettanlagen, Wirbel-Schwebebett-Anlagen und Pflanzenkläranlagen. Abschließend wird das gereinigte Abwasser ins Oberflächengewässer oder ins Grundwasser eingeleitet.

Die Vorbehandlung

Bei der Vorbehandlung sollen feste und flüssige Bestandteile des Abwassers voneinander getrennt werden, auf das keine festen Bestandteile in die Reinigungsstufe gelangen.
In Mehrkammergruben fließt das Abwasser langsam durch die verschiedenen Kammern. Schwere Stoffe lagern sich am Boden als Bodenschlamm ab. Fette und Öle verbleiben als Schwimmschlamm an der Oberfläche. Ein Wartungsunternehen nimmt regelmäßig (??) die Schlammspiegelmessung vor und stellt so fest, wieviel Bodenschlamm und Schwimmschlamm sich in den Kammern befindet. Dieser Schlamm muss bei Bedarf entsorgt werden (Schlammabfuhr), da sonst die biologische Reinigungsstufe geschädigt wird. Mit größeren Vorklär-Systemen werden Schlammabfuhren seltener.

Die biologische Reinigungsstufe

In der biologischen Reinigungsstufe wird das Abwasser durch Kleinstlebewesen gereinigt. Mikroorganismen und Bakterien ernähren sich von den im Abwasser enthaltenen Stickstoff- und Kohlenstoffverbindungen. Für den Abbau dieser Verbindungen benötigen die Mikroorganismen Sauerstoff, der je nach Anlage auf unterschiedliche Weise zugeführt wird.
Durch abgestorbene Mikroorganismen verschlammt das gereinigte Abwasser. In einem Nachklärbecken wird Schlamm und Wasser voneinander getrennt und das Wasser anschließend ins Oberflächengewässer oder, in Ausnahmefällen, ins Grundwasser eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.